Medienbildung und Prävention

Kinder und Jugendliche nutzen digitale Medien in ihrer Freizeit auf viele verschiedene Weisen. Um mehr damit zu können als spielen oder Textnachrichten zu verschicken, erlernen sie bereits beginnend mit der Jahrgangsstufe 5 im Rahmen des Medienführerscheins wichtige Funktionen der Anwendung. Sie lernen etwa, wie man eine Recherche durchführt, wie man Dateien speichert oder mit einer Excelltabelle arbeitet. In der Jahrgangsstufe 6 führen wir dazu eine Medienwoche durch, in der an den Fachunterricht angelehnt verschiedene Anwendungen eingeübt werden. Grundlage für den Medienführerschien ist der MedienkomP@ss des Landes Rheinland Pfalz.

Wir möchten Ihre Kinder aber auch zu einer kritischen Auseinandersetzung mit digitalen Medien erziehen und ihnen Wege zu einem verantwortungsvollen Umgang damit aufzeigen. Deshalb haben wir in unterschiedlichen Jahrgangsstufen einzelne Bausteine dazu im Fachunterricht und darüber hinaus in verschiedenen Workshops verankert. Zusätzlich bieten wir zu einzelnen Themen auch Elternabende an. Denn eine erfolgreiche Medienbildung kann nur in Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern gelingen.

  • Bereits in der Jahrgangsstufe 5 führen wir in Zusammenarbeit mit der Caritas einen Workshop zum Thema Smartphone durch, der durch einen Elternabend zum Thema ergänzt wird.
  • In der Jahrgangsstufe 7 bietet sich die Möglichkeit zu einem Workshop Always on, in dem Ihre Kinder für einen bewussten eigenen Umgang mit den omnipräsenten Medien sensibilisiert werden.
  • In der Jahrgangsstufe 8 führen wir in Zusammenarbeit mit der Landeszentralstelle Cybercrime (LZC) der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz einen Workshop zum Thema Sicherheit im Internet durch. Auch dieses Thema kann durch einen Elternabend ergänzt werden.

In unserem Schulalltag spielt auch die Schul.cloud eine wichtige Rolle. Der verantwortungsvolle Umgang mit diesem Dienst basiert auf Vereinbarungen, die in der Netiquette niedergeschrieben sind. Indem wir die Schul.cloud nutzen, üben wir genau diesen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Netzwerken regelmäßig ein. Denn die getroffenen Vereinbarungen sind zu einem großen Teil allgemeingültig.