Anne Terhorst, 9b, ist zweite Landessiegerin im Wettbewerb „Jugend debattiert“!

10.05.2021 - 00:00:00 bis 20:07:00

Wie schon der Regionalwettbewerb musste auch der Landeswettbewerb Jugend debattiert in diesem Jahr als online-Veranstaltung durchgeführt werden. Anstelle der üblichen Reise nach Mainz, verbunden mit neuen Eindrücken und neuen persönlichen Kontakten, also wieder ein digitaler Schlagabtausch! Doch in Coronazeiten sind Schüler und Lehrer, Debattierende und Betreuende, einiges gewohnt und können inzwischen mit all diesen veränderten Ansprüchen umgehen.

Einen kleinen Vorteil bot das digitale Format: die Qualifikationsdebatten und die Finaldebatten waren auf zwei Tage verteilt, was allen Beteiligten eine kleine Verschnaufpause gewährte. Wenn man bedenkt, dass ansonsten von den Teilnehmern drei Debatten an einem Tag zu absolvieren sind, so bietet dieses kleine Innehalten doch die Möglichkeit, sich noch einmal neu aufzustellen und zu konzentrieren. Erkauft wird diese Ruhepause freilich mit dem Verzicht auf das übliche Ambiente der Finaldebatte, die ansonsten festlich im Landtag abgehalten wird.

 

Foto: Die AG Jugend debattiert Sek I – die Schüler (alle 9b) treffen sich wöchentlich zum Debattieren und unterstützen die Debattanten im WettbewerbVorne: Jonathan Degen, Klara Fisseni, Anne TerhorstHinten: Frau Reitz, Lucia Klais, Bernhard Leitges, Daniel Markowski

Nichtsdestotrotz traten Paul Freyth (MSS 11), Jonathan Degen (9b) und Anne Terhorst (9b) erneut motiviert zum Austausch der Argumente und Meinungen an. Die Themen der Debatten waren wie immer ein vielfältiges Abbild gesellschaftlicher Diskussionen: Für die Sekundarstufe I ging es um die Fragen: „Soll die Schule unterrichten, wie man Vermögen bildet?“/ „Soll die private Nutzung von Drohnen verboten sein?“. Die Oberstufe debattierte über: „Soll der Erwerb und die Haltung exotischer Wildtiere als Haustiere verboten werden?“/ Sollen die Kosten für Damenhygiene-Produkte vom Staat übernommen werden?“

Am Ende der Qualifikationsrunden zeigte sich, dass Anne sich für die Finalrunde qualifiziert hatte! Und so trat sie am zweiten Wettkampftag, dem 5. Mai, gegen drei Gleichaltrige aus anderen rheinland-pfälzischen Regionen an. Das Thema war hochaktuell und politisch brisant: „Soll eine Corona-Schutzimpfung für alle verpflichtend sein, sobald eine allgemeine Impfung möglich ist?“ Die Contra-Seite hob sehr stark auf das Grundrecht der individuellen Freiheit ab. Anne auf Position Pro 2 jedoch hielt entgegen, dass viele andere, ebenso wichtige Grundrechte seit über einem Jahr eingeschränkt seien und dass allein die verpflichtende Coronaimpfung eben die Sicherheit gewähre, die die Aufhebung dieser Einschränkungen in Aussicht stellen könne – diese scharfsinnige Argumentation überzeugte die Jury, sie zur zweite Landessiegerin zu küren! Erster wurde Clemens Wandslebe aus Neustadt an den Weinstraße. Die beiden haben die Ehre, das Land Rheinland-Pfalz beim Bundeswettbewerb im Juni zu vertreten, der in diesem Jahr auch nicht wie üblich in Berlin, sondern ebenfalls online stattfinden wird.

Wieder einmal zeigt das Görres-Gymnasium, dass es in puncto Debattenkultur überregional an vorderster Front mithalten kann. Wir sind sehr stolz auf alle unsere Debattanten und drücken Anne die Daumen für die Debatten im Bundeswettbewerb!

Susanne Reitz