Jugend forscht/Schüler experimentieren – Bericht 2011


„Frischen Wind in die Wissenschaft“ brachten die 15 Teams des Görres-Gymnasiums, die im Rahmen der 46. Wettbewerbsrunde „Jugend forscht / Schüler experimentieren“ an den Regionalwettbewerben in Remagen, Neuwied und Koblenz teilnahmen. Die 12 Mädchen und 14 Jungen stellten mit fünf ersten, zwei zweiten und vier dritten Plätzen einen neuen Rekord in der Geschichte der AG „Jugend forscht“ am Görres ein, die seit 1981 jedes Jahr -nunmehr 30 Jahre- kontinuierlich an Deutschlands bekanntestem Wettbewerb zur Förderung der Naturwissenschaften teilnimmt. Unangefochtener Teilnahme-Spitzenreiter bleibt die Klasse 8a: 11 der 20 SchülerInnen nahmen teil und brachten zwei Siege und eine Platzierung mit nach Koblenz.

Besonders erfreulich ist in diesem Jahr, dass die TeilnehmerInnen aus den Klassen 5 bis 13 stammen. So starteten 10 % der diesjährigen Abiturientia. Samuel Vogt, Klasse 5a, belegte mit seinen „Untersuchungen zu Knicklichtern“ im Fachgebiet Chemie ebenso den 1. Platz wie das Team Johannes Klas und Tobias Trukenmüller, Klasse 6b, mit ihrem „Superpapierflieger“ im Bereich Physik. Zum Landeswettbewerb nach Ingelheim werden sie begleitet von Jana Nieskes und Lena Reuß, die das Preis-Leistungsverhältnis bei Papiertaschentüchern verschiedener Hersteller prüften, sowie Tim Merzhäuser und Artemis Nikitin, die ebenfalls im Bereich Arbeitswelt untersuchten „Wie viel ist uns unser Allerwertester wert?“.

Zum Landeswettbewerb Jugend forscht nach Ludwigshafen fährt Philipp Behrendt, MSS 11, als Sieger im Fachbereich Geo- und Raumwissenschaften. Allen Schülerinnen und Schülern gratulieren wir herzlich zu ihren Erfolgen. Den Teilnehmern an den Landeswettbewerben drücken wir die Daumen. Das große Engagement des Görres-Gymnasiums wurde zum wiederholten Mal mit dem Preis der Berdelle - Hilge - Stiftung und dem Förderpreis des Sparkassen- und Giroverbandes gewürdigt.