Zwei Schüler des Görres-Gymnasiums debattierten beim diesjährigen Landesfinale des Wettbewerbs "Jugend debattiert" in Mainz

13.04.2019 - 06:19:26 bis 08:20:00

Nachdem Justin Bernard-Wassili (10a) als Sieger des Koblenzer Regionalwettbewerbs "Jugend debattiert" in seiner Altersgruppe das Ticket nach Mainz bereits in der Tasche hatte, konnte der Drittplatzierte, Paul Freyth (9a), als "Nachrücker" ebenfalls seine Debattier-Kräfte mit den Regionalsiegerinnen und -siegern aus ganz Rheinland-Pfalz messen.

Nachdem Justin Bernard-Wassili (10a) als Sieger des Koblenzer Regionalwettbewerbs "Jugend debattiert" in seiner Altersgruppe das Ticket nach Mainz bereits in der Tasche hatte, konnte der Drittplatzierte, Paul Freyth (9a), als "Nachrücker" ebenfalls seine Debattier-Kräfte mit den Regionalsiegerinnen und -siegern aus ganz Rheinland-Pfalz messen. 

 

Am Mittwoch, 03.04., ging es im Mainzer Haus der Jugend zunächst in zwei Qualifikationsrunden zur Sache: "Soll außerhalb von öffentlichen Sportereignissen die künstliche Beschneiung von Skipisten verboten werden?" und "Sollen in der Europäischen Union alle Schüler weiterführender Schulen für mindestens ein halbes Jahr in einem anderen EU-Staat zur Schule gehen?", waren die Debatten-Themen. Speziell geschulte Jurorinnen und Juroren bewerteten dabei anhand festgelegter Kriterien (Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft) jeweils die gezeigten Fähigkeiten, zur Klärung der Streitfrage beizutragen. Als endlich die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der beiden Qualifikationsrunden bekanntgegeben wurden, war klar: Justin steht im Finale der besten vier seiner Altersgruppe!

 

Nach der Mittagspause folgte sodann der Höhepunkt: Die Finaldebatten der Altersgruppen I und II im Plenarsaal des rheinland-pfälzischen Landtages (derzeit provisorisch im Mainzer Landesmuseum untergebracht). Die in Anwesenheit des Landtagspräsidenten, Hendrik Hering, zu debattierende Streitfrage lautete: "Sollen außerhalb von Schulabschluss und Schulwechsel Notenzeugnisse durch Berichtszeugnisse ersetzt werden?". Justin debattierte jetzt auf der Position "Contra 1" und hatte somit unter anderem die Aufgabe, die von Position "Pro 1" in der "Eröffnungsrede" ins Spiel gebrachten Maßnahmen mit sachgerechten Argumenten einer kritischen Prüfung zu unterziehen. Nach "freier Aussprache" und "Schlussrede" landete er schließlich auf einem hervorragenden dritten Platz!

 

Beiden Finalteilnehmern einen herzlichen Glückwunsch!!! 

 

Abschließend sei erwähnt, dass der Görres-Abiturient, Johannes Gold, ein ehemaliger Bundessieger im Wettbewerb "Jugend debattiert", nicht unwesentlich zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hat. Als erfahrener Juror leitete er das zentrale Briefing vor Beginn des Wettbewerbs und war Mitglied der Final-Jury, wobei er auf unnachahmliche Weise unsere Schule auf das Beste repräsentierte - Herzlichen Dank!