Das Görres wieder erfolgreich bei Jugend debattiert

18.03.2019 - 21:38:24 bis 22:39:00

„Soll der öffentliche Busverkehr in unserer Region zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Elektrobetrieb umgestellt werden?“ – „Soll das Reparieren von defekten Elektrogeräten Unterrichtsfach werden?“ – das waren zwei Themen der Qualifikationsrunden des Regionalwettbewerbs „Jugend debattiert“.

Über solche und ähnliche Fragen zu diskutieren, ist sicher für alle Schüler auch mal interessant, viel anspruchsvoller ist es aber, systematisch darüber zu debattieren: Die Gelegenheit dazu bietet der Wettbewerb „Jugend debattiert“.Einige Schüler der Mittel- und Oberstufe haben auch in diesem Schuljahr wieder die Gelegenheit ergriffen, an der Rhetorik-AG „Kunst der Rede/ Jugend debattiert“ teilzunehmen und das systematische Debattenformat des Wettbewerbs einzuüben. Die Krönung der AG ist in jedem Jahr die Teilnahme am Regionalwettbewerb, im Erfolgsfall sogar am Landeswettbewerb. So haben sich in diesem Jahr vier Schüler dem Wettbewerb gestellt, Richard Heinen (MSS 11), Clemens Jansen (MSS 12), Paul Freyth (9a) und Justin Bernard-Wassili (10a), daneben waren auch einige als Juroren und Zeitnehmer tätig. Erfreulicherweise haben sich beide Görres-Debattanten der Sekundarstufe I, Paul Freyth und Justin Bernard-Wassili, im Regionalwettbewerb am Max-von-Laue-Gymnasium am 8.3.2019 für die Endrunde der letzten vier qualifiziert. In der Debatte über das Thema „Sollen grundsätzlich auch Nicht-Pädagogen an Schulen unterrichten dürfen?“ kam Paul auf den dritten Platz und Justin sogar auf den ersten Platz. So hat er als Regionalsieger nun die Gelegenheit, sich beim Landeswettbewerb am 3.4.19 in Mainz der Konkurrenz aus ganz Rheinland-Pfalz zu stellen.

Das Görres-Gymnasium gratuliert ganz herzlich zu diesem schönen Erfolg und drückt die Daumen für die nächste Runde!