Aktuelle Informationen:

22.11.2017

Berufspraktikum der 9. Klassen 2018

Im Servicebereich finden Sie jetzt Informationen Rund um das kommende Praktikum. So auch das Anschreiben zur Vorlage beim Betrieb / Unternehmen für die Bewerbung um einen Praktikumsplatz.

Mehr arrow

Informationen zum Betriebspraktikum der Jahrgangsstufe 9

 

Aktuelle Rahmenvorgaben

Die aktuelle Richtlinie zur Schullaufbahnberatung sowie Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung in der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur vom 18.11.2011 (941 D – 03111-0/35) gibt folgende Ziele vor (gekürzt und zusammengefasst), die als Handlungsauftrag an die Schulen formuliert und vorgegeben werden:

  • Jedem jungen Menschen soll zu einer Ausbildung verholfen werden, die seinen Begabungen, seinen Fähigkeiten und seinen Interessen entspricht. Die Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung dienen dazu, dies umzusetzen.
  • Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung sind zum Gegenstand von Gesamtkonferenzen zu machen.
  • Ziel ist, dass alle weiterführenden Schulen „ein über mehrere Jahre angelegtes systematisches Konzept mit konkreten und verbindlichen Maßnahmen für die Schullaufbahnberatung sowie für die Berufswahlvorbereitung und Studienorientierung erstellen“ und umsetzen (Ziff.3.1). Die Angebote der Agenturen für Arbeit, dar Kammern, der Verbände, der Landesregierung sowie aller übrigen am Netzwerk Beteiligten sollen dabei berücksichtigt werden (s. Rahmenvereinbarung v. 06.10.2009)
  • Als Schwerpunkt des Konzepts wird u.a. folgende obligatorische Zielvorgabe formuliert: „Ein Betriebspraktikum soll Schülerinnen und Schüler Einblicke in die berufliche Wirklichkeit gewähren. Sie können sich so über verschiedene Berufe informieren und erhalten damit Orientierungshilfen für die Berufswahl.“(Ziff.3.3.2.1).

 

Vorteile der verpflichtenden Betriebspraktika

  • Einblick in die Berufs- uns Arbeitswelt
    Erläuterung: Schülerinnen und Schüler sollen mit dem Betriebspraktikum einen Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt und deren Anforderungen gewinnen sowie eigene Berufsvorstellungen und Berufsinteressen überprüfen können. Außerdem bietet das Betriebspraktikum die Möglichkeit den Unterschied zwischen Berufswelt und Schule zu erkennen und kann somit zu einer verstärkten Motivation für das schulische Lernen beitragen. Schließlich werden wichtige Qualifikationen wie z.B. Disziplin, Teamfähigkeit und Umgangsformen geschult.
  • Hilfestellung/Orientierung für die spätere Berufswahl (Positiv/Negativauswahl)
    Erläuterung: Bei der Auswahl eines Praktikumsplatzes kann es durchaus sinnvoll sein, sich bewusst für ein Praktikum in einem Arbeitsbereich zu entscheiden, der einem nicht zusagt und von dem man überzeugt ist, in diesem später nicht arbeiten zu wollen (Negativauswahl). Im Anschluss an ein Praktikum kann diese Meinung bestätigt oder widerlegt sein. (Beispiel Schüleraussage: „Das Praktikum war eher langweilig für mich, und ich habe gemerkt, dass der soziale Bereich nichts für mich ist. Aber es war eine wichtige Erfahrung.“)
  • Sinnvolle Verbindung/Anknüpfung an bereits eingeführte BIZ-Besuche bei der Agentur für Arbeit in Koblenz
    Erläuterung: Die im Rahmen des Konzepts zur Berufs- und Studienorientierung am Görres-Gymnasium seit Jahren angebotenen Besuche der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 des Besuchsinformationszentrums (BIZ) bei der Agentur für Arbeit in Koblenz stehen nicht mehr isoliert, sondern dienen der konkreten Vorbereitung der dann anstehenden Praktika einige Monate später. Schülerinnen und Schüler können im Rahmen der BIZ-Besuche ihre Fähigkeiten und Neigungen unter Anleitung testen.
  • Knüpfen von Kontakten für späteren Berufseinstieg
    Erläuterung: Es kommt vor, dass Kontakte von Schülerinnen und Schülern zu dem Betrieb, bei dem sie ein Praktikum absolviert haben, nachhaltige Wirkungen erzielen. So können nach abgeschlossener Schulausbildung alte Kontakte wiederhergestellt werden und eine erste berufliche Perspektive darstellen.
  • Qualitätsentwicklung der Schule
    Erläuterung: Die Ein- bzw. Durchführung verpflichtender Betriebspraktika am Görres-Gymnasium stellt ein weiteres wichtiges Angebot im Rahmen der Qualitätsentwicklung unserer Schule dar.
  • Orientierungshilfe für die Leistungskurswahl in der Jahrgangsstufe 10
  • Anbindung an Unterrichtsinhalte (Verfassen von Bewerbungsschreiben im Deutschunterricht u.a.)

 

Praktische Umsetzung/Durchführung

Dauer/Zeitpunkt

  • Das Betriebspraktikum wird für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 als Blockpraktikum in der Zeit vor den Osterferien (7.03.2016 bis 18.03.2016) über einen Zeitraum von zwei Wochen durchgeführt (Gesamtkonferenzbeschluss).
  • Da die Osterferien in Rheinland-Pfalz in diesem Schuljahr bereits am Donnerstag, den 17.03.2016 beginnen, sollte das Betriebspraktikum somit auf freiwilliger Basis um einen Tag in die Osterferien hinein verlängert werden, um die zweiwöchige Dauer zu vervollständigen. Natürlich kann in Absprache mit den jeweiligen Betrieben die Dauer des Praktikums freiwillig auch weiter verlängert werden.

 

Bewerbung

  • Die Schülerinnen und Schüler bewerben sich eigenverantwortlich um einen Praktikumsplatz ihrer Wahl. Sie werden dabei durch Schule und Eltern unterstützt.
  • Mitglieder der Elternschaft haben wieder ihre Unterstützung zugesichert, das Praktikumsplatzangebot „aus den eigenen Reihen“ zu erweitern und somit einen Pool für evtl. Nachzügler bereit zu halten, die auf der selbständigen Suche eines Praktikumsplatzes erfolglos bleiben.
  • Für Schülerinnen und Schüler, die aufgrund besonderer Umstände (Krankheit, fehlendes Einverständnis der Eltern) kein Betriebspraktikum absolvieren können, findet in dieser Zeit Unterricht statt. Sie besuchen den Unterricht der Jahrgangsstufe 10.
  • Der Praktikumsplatz muss im Einzugsbereich des Görres-Gymnasiums liegen, um die Betreuung durch die Lehrkräfte zu gewährleisten und um die Fahrtkosten der Kinder und die Fahrtkosten der betreuenden Lehrkräfte gering zu halten.
  • Das Praktikum darf nicht im elterlichen Betrieb abgeleistet werden. Ebenso sollte auf ein Praktikum in Grund- und weiterführenden Schulen verzichtet werden.

 

Versicherung/Rechtsstatus

  • Das Betriebspraktikum ist eine schulische Veranstaltung, so dass die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Schülerunfallversicherung abgesichert sind; zusätzlich wird eine Haftpflichtversicherung über den Schulträger abgeschlossen.
  • Eine Vergütung für die im Rahmen eines Praktikums geleistete Arbeit erfolgt nicht, da weder ein Ausbildungs-, noch ein Beschäftigungsverhältnis vorliegt.
  • Im Zusammenhang mit verpflichtenden Betriebspraktika gelten für Schülerinnen und Schüler im übrigen die Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes.

 

Betreuung während der Praktika

  • Die Betreuung der Schülerinnen und Schüler erfolgt durch die Lehrkräfte des Görres-Gymnasiums, die in der Jahrgangsstufe 9 unterrichten. Dabei werden jeder Lehrkraft entsprechend ihres Stundenplanes und der jeweiligen Unterrichtsausfallzeiten eine entsprechende Zahl zu betreuender Schülerinnen und Schüler zugewiesen.
  • Genaue Zuordnungen/Betreuungsabsprachen können erst nach Abschluss der Rückmeldungen über die Praktikumsstellen bzw. –orte und in Absprache mit dem schulischen Koordinator (Herrn Rode) getroffen werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler werden während ihres Betriebspraktikums mindestens einmal von der betreuenden Lehrkraft besucht.

 

Nachbereitung/Auswertung

  • Die Schülerinnen und Schüler dokumentieren ihre Tätigkeiten und Erfahrungen und fertigen einen abschließenden Praktikumsbericht an.
  • Im Rahmen einer „Praktikumsmesse“ stellen die Praktikantinnen und Praktikanten ihre nach Berufsgruppen geordneten Arbeitsbereiche vor und stehen den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 8 für Fragen zur Verfügung.