Vorträge aus der Reihe „Lebendige Antike“

Seit 2011 werden bei uns am Görres-Gymnasium jährlich Vorträge in der Reihe „Lebendige Antike“ abgehalten. Diese Vortragsreihe wurde Dr. Hartmut Froesch vor 25 Jahren am Eichendorff-Gymnasium begründet, der diese Schule leitete und dort Latein und Griechisch unterrichtete. Die Reihe wird dort mit jährlich vier Vorträgen kontinuierlich weitergeführt, zurzeit geleitet von Ralf Riefert. 

Das Görres-Gymnasium beteiligt sich mit normalerweise zwei Vorträgen pro Jahr (Leitung: Susanne Reitz). Dabei soll versucht werden, möglichst ehemalige Görresianer als Referenten zu gewinnen, wenn diese im Bereich der Klassischen Altertumskunde (Philologie, Archäologie oder Geschichte) eine wissenschaftliche Laufbahn eingeschlagen haben. In drei Fällen ist dies bislang gelungen: Arne Reinhardt (Abitur 2004), Victoria B. Fendel (Abitur 2009) und Elisabeth Hollmann (Abitur 2005).

Für unsere Vorträge versuchen wir auch stets, Vortragende zu verpflichten, die in der Wahl ihrer Thematik und ihrer Vortragsweise besonders die Belange und die Interessen der Schülerinnen und Schüler berücksichtigen. So konnten in der Vergangenheit auch immer wieder viele Schülerinnen und Schüler, vorrangig der Oberstufe, und deren Eltern als Zuhörer angezogen werden.

Bisherige Vorträge am Görres:

2011    11.5.2011: Christian Pietsch, Münster, „Glück als Lebensziel und wie es zu finden ist. Zum Urteil der klassischen griechischen Philosophie über ein gelungenes Leben’

 

2012    25.4.2012: Michaela, Hellmich, Mainz: „Caesar-Comic. Von der Idee bis zur Lektüre“ 

23.5.2012: Joachim Dingel, Reutlingen: „Gute Göttin, Süßes Übel: Die Hoffnung im Denken der Griechen und Römer“

 

2013    17.4.2013: Arne Reinhardt, Berlin: „copy and paste? Antiker Handwerksalltag im Umgang mit Vorlagen“ 

            15.5.2013: Markus Janka, München: „Neue Rhapsoden braucht das Land - Last und Lust des Übersetzens aus den klassischen Sprachen“

 

2014    14.5.2014: Dorothea Gall, Bonn, "Dichter und Gelehrte am Hof von Neapel. Zur Situation der Literatur in der Renaissance"

18.6.2014: Victoria B. Fendel, Basel: „Petra: Zwischen Fantasie und Realität - antike Reisende erzählen von ihren Eindrücken in der Felsenstadt“ Link# Jahrbuchbericht

 

2015    22.4.2015: Christian Rollinger,Trier: „Konstruktion, Simulation und Rezeption antiker Inhalte im Computerspiel“

18.6.2015:       Gunther Hirschfelder, Regensburg: „Am Tisch der Philosophen. Antike Esskultur zwischen Anspruch und Realität“ LINK# Jahrbuchtext

 

2016    22.06.2016: Elisabeth Hollmann, Mainz: „inest lepos ludusque in hac comoedia – Die Komödien des Plautus“ LINK# Jahrbuchtext

2017    3.5.2017, Peter Riemer, Saarbrücken, 19.30 Uhr, „Vergil und Augustus. Ein Dichter in den Fängen der Macht?“

17.5.2017, 19.30 Uhr, Klaus Grewe, Swisttal-Morenhoven, "Einfach und genial“ Ideen, Methoden und technische Hilfsmittel im antiken Aquäduktbau am Beispiel der Eifelwasserleitung LINK# Jahrbuchtext

Unser Programm für 2018: 

25.4.2018        Walter Bruchhausen, Bonn: „Hippokrates und seine Erben: Medizin in der griechisch-römischen Antike“

17.5.2018        Peter Riemer, Saarbrücken: „Die Vesuvkatastrophe 79 n.Chr. im Lichte der antiken Literatur und der modernen Vulkanismusforschung“