Methodik

Französisch in den Klassen 8-10
Ausgehend von einem kommunikativ ausgerichteten Französischunterricht hat Grammatik dienende Funktion. Der Erwerb der Grundgrammatik erfolgt eingebettet in situativ ansprechende Alltagssituationen aus dem Erfahrungsumfeld der Kinder und Jugendlichen. Bereits zu Beginn des zweiten Lernjahres besuchen die Schülerinnen und Schüler einen französischsprachigen Kinofilm, um dadurch sehr früh die Begegnung mit authentischen Gesprächssituationen in der Zielsprache Französisch zu ermöglichen.

Im zweiten Halbjahr der Klasse 10 werden über den elementaren Wortschatz vornehmlich der Gebrauchssprache hinaus Elemente der Kultursprache eingeführt, um die Schülerinnen und Schüler auf die Oberstufe vorzubereiten. Dies beinhaltet u.a. das Lesen von Lektüren sowie die Einführung von Methoden zur Text- bzw. Filmanalyse und das Vokabular zur erweiterten sprachlichen Äußerung.  

Beim Erlernen von Französisch als dritter Fremdsprache profitieren die Schülerinnen und Schüler vom rezeptiven Verständnis aus dem Latein- und Englischunterricht, den sie seit der Jahrgangsstufe 5 erhalten.

Französisch in der Oberstufe
In der Sekundarstufe II haben die Schülerinnen und Schüler die Wahl zwischen einem 3-stündigen Grund- bzw. einem 5-stündigen Leistungskurs Französisch. Der Lehrplan macht thematische Vorgaben, die jeweiligen Texte/Lektüren/Filme etc sind jedoch je nach Kurs und Situation frei wählbar und orientieren sich an der Lerngruppe. Grund- und Leistungsfach unterscheiden sich dabei im Umfang und in der Intensität der inhaltlichen und sprachlichen Bearbeitung.

Der Einstieg in die Sek. II erfolgt in der Jahrgangsstufe 11 durch eine Wiederholung und Festigung der in der Sek. I erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten und Schülerinnen und Schüler mit dem Ziel, die Ausgangsbedingungen der Schülerinnen und Schüler anzugleichen. Im Anschluss erfolgt der Ausbau der fremdsprachlichen Kompetenzen in einem oberstufengemäßen Unterricht.