Fahrten

Schüleraustausch mit Frankreich
Die Teilnahme an regelmäßigen Austauschen bieten in der Spracherwerbsphase allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit sich in der Zielsprache zu erproben und die französische Kultur und den Alltag kennen zu lernen.
Über viele Jahre hindurch haben wir den Schülerinnen und Schülern der ausgehenden Mittelstufe einen Austausch mit einer Partnerschule in Mâcon / Bourgogne angeboten. An die Stelle des Austausches trat für einige Zeit eine dreitägige Fahrt in das Elsass und seit dem Jahr 2005 nun besteht ein regelmäßiger Austausch mit Lycee Notre Dame in Mende im Département Lozère/Languedoc-Roussillon.  In regelmäßigem Turnus fahren unsere Schülerinnen und Schüler für ca. eine Woche nach Mende und empfangen noch im selben Schuljahr ihre französischen Austauschschülerinnen und -schüler. Bei diesen Besuchen steht die Teilnahme am Familienleben und Schulalltag der correspondants im Vordergrund.

Die Teilnahme am Austausch ist eine Option und richtet sich in erster Linie an die Schülerinnen und Schüler der ausgehenden Mittelstufe, die noch vor der Entscheidung stehen, welche Fremdsprache sie in der Oberstufe wählen wollen: für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist dieser Austausch eine wesentliche Entscheidungshilfe in der Frage, ob sie mit ihren bisherigen Kenntnissen und Fertigkeiten in der Lage sein werden, am Französischunterricht des Kurssystems mit Interesse und Verständnis erfolgreich teilzunehmen. Sie werden diesen échange scolaire darüber hinaus als willkommene Möglichkeit erfahren, ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen, das für eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht notwendige Sprachgefühl im mündlichen und schriftlichen Ausdruck zu entwickeln und somit einen persönlichen Bezug zu den im Lehrplan der Oberstufe vorgeschlagenen Themen zu erhalten. Die Erfahrung, die alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler  gemeinsam machen, ist ein intensiver Einblick in die Verhältnisse und Lebensbedingungen Gleichaltriger, eine kontrastive Sicht der Chancen und Schwierigkeiten hinsichtlich der Berufswahl und -ausbildung und eine Relativierung der immer noch existenten Vorurteile und Klischees (auf beiden Seiten); sie erhalten so die Möglichkeit, das schulische Angebot auf  privater Ebene auszubauen und zu intensivieren, um dadurch einen persönlichen Bezug zur Sprache und zum Leben in Frankreich zu entwickeln.